Automatisierte Fruchtbarkeits- und Gesundheitsanalyse beim Rind
0
Verluste durch mangelnde Brunsterkennung
ca. 1.500.000.000 Euro im Jahr in Deutschland
Start: Januar 2015



CattleBasic Logo CattleWellness Logo
CattleAlarm Logo CattleVideo Logo
CattleVisual Logo CattleFinder Logo
scroll down
Brunsterkennung gehört zu den wichtigsten
Managementaufgaben im Milchviehbetrieb.
Aber die vielfältigen Einflüsse auf das Brunstgeschehen
sind nur schwer zu erkennen und zu steuern.
Landwirte sollten daher alle Möglichkeiten ausschöpfen,
um die Effektivität der Brunsterkennung zu verbessern.
Die bekannten Verfahren zur
Brunsterkennung versuchen,
den optimalen Besamungs-
oder Anpaarungszeitpunkt mit
technischen Hilfsmitteln zu
erkennen. Dabei stoßen sie
aber an Grenzen.
CattleData bietet im Gegensatz zu
anderen Verfahren einen neuen Weg:
die integrierte tiermedizinische und
verhaltensbiologische Datenanalyse.
CattleData zielt mit diesem völlig
neuen Verfahren auf eine lückenlose
Überwachung jedes einzelnen
Tieres: automatisch, kontinuierlich,
zuverlässig, kostengünstig und
in Echtzeit.
Eine rein visuelle Brunsterkennung ist nicht mehr genug.
Der Anteil der Kühe, die in der
Brunst einen Duldungsreflex
(= Hauptbrunstmerkmal) zeigen,
ist im Laufe der letzten 50 Jahre
von 80% auf 50% gesunken.
Gleichzeitig sank die durch-
schnittliche Brunstdauer von 15
auf 5 Stunden. Und: 60% der
Brunsten finden nachts statt.
Damit entgehen dem Landwirt sehr
leicht die Symptome einer Brunst.
Alle diese Faktoren zusammen haben
den Anteil erfolgreicher Erstbesa-
mungen dramatisch abgesenkt.
In Betrieben mit gutem Frucht-
barkeitsmanagement liegt die
Brunsterkennungsrate weit über 80%.
Das Ziel: Treffsicherheit der Brunsterkennung verbessern,
Zwischenkalbezeiten optimieren,
Abgänge wegen schlechter Fruchtbarkeit reduzieren.
Wie groß die wirtschaftliche
Bedeutung einer effektiven
Brunsterkennung ist, zeigt sich
bei einem Blick auf die Kosten
unnötig verlängerter Güstzeiten:
Jeder zusätzliche Tag kostet bis
zu 5€. Jede übersehene Brunst
verursacht somit pro Tier Kosten
von rund 100€.
Dazu kommen Einnahmeverluste
durch die Abnahme der von einer
Kuh im Laufe ihres Lebens produ-
zierten Milchmenge und die geringere
Anzahl an geborenen Kälbern.

Die ökonomischen Verluste betragen
so z.B. allein in Deutschland jährlich
über 1 Milliarde €.
Moderne Milchviehbetriebe brauchen
ein innovatives, sicheres und
kostengünstiges Fruchtbarkeits-
und Gesundheitsmanagement.

Sie brauchen ein Verfahren, das
auf einer wissenschaftlich abge-
sicherten Methode arbeitet und
das entsprechend evaluiert wurde
und wird. Sie brauchen CattleData.